843

Kantonale Lebensmittelverordnung *

(KLMV)

vom 05.12.1995 (Stand 01.01.2018)
Der Regierungsrat des Kantons Luzern,

gestützt auf Artikel 50 des Lebensmittelgesetzes vom 20. Juni 2014[1], Artikel 21c Absatz 1 der GUB/GGA-Verordnung vom 28. Mai 1997[2], Artikel 34 Absatz 1 der Bio-Verordnung vom 22. September 1997[3], Artikel 14 Absatz 1 der Berg- und Alp-Verordnung vom 25. Mai 2011[4], Artikel 7 Absatz 1 der Verordnung über die Primärproduktion vom 23. November 2005[5], Artikel 14 der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung vom 26. November 2003[6], Artikel 6 Absatz 3 der Eierverordnung vom 26. November 2003[7] und Artikel 14 der Verordnung über das Inverkehrbringen von Produkten nach ausländischen Vorschriften vom 19. Mai 2010[8],

auf Antrag des Gesundheits- und Sozialdepartementes, *

beschliesst:
1 Geltungsbereich
§ 1
 
1

Diese Verordnung regelt den Vollzug der Lebensmittelgesetzgebung.

2

Ausgenommen sind die Bereiche Primärproduktion von Lebensmitteln tierischer Herkunft, Schlachtung, Schlachttier- und Fleischuntersuchung. Die Fleischverarbeitung und -lagerung sind ebenfalls ausgenommen, soweit sie mit einem Schlachtbetrieb direkt verbunden sind oder losgelöst von einem Verkaufsbetrieb erfolgen. Diese Bereiche regelt die Kantonale Fleischhygieneverordnung vom 21. Juni 1996[9]*

2 Organisation und Zuständigkeit
§ 2
Aufsicht
1

Das Gesundheits- und Sozialdepartement überwacht unter der Oberaufsicht des Regierungsrates den Vollzug der Lebensmittelgesetzgebung.

§ 3
Vollzugsbehörde
1

Die zuständige Vollzugsbehörde gemäss eidgenössischer Lebensmittelgesetzgebung ist die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz. *

§ 4
Kontrollorgane
1

Kontrollorgane im Sinn der eidgenössischen Lebensmittelgesetzgebung sind

a. der Kantonschemiker oder die Kantonschemikerin,
b. die Lebensmittelinspektoren und -inspektorinnen,
c. die Lebensmittelkontrolleure und -kontrolleurinnen.
2

Für besondere Kontrollen kann der Kantonschemiker oder die Kantonschemikerin weitere Kontrollorgane einsetzen.

3

Als Kontrollorgane können nur Personen eingesetzt werden, welche die Voraussetzungen gemäss der eidgenössischen Verordnung über den Vollzug der Lebensmittelgesetzgebung (LMVV) vom 16. Dezember 2016[10] erfüllen. *

§ 5
Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz[11]
1

Die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz untersucht die zu Kontrollzwecken genommenen Proben und beurteilt sie hinsichtlich der Ziele der Lebensmittelgesetzgebung.

2

Für spezielle Untersuchungen kann der Kantonschemiker oder die Kantonschemikerin auch andere Laboratorien beauftragen.

3

Soweit es Kapazität und Infrastruktur zulassen, kann die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz auch Untersuchungen für andere Amtsstellen und Private durchführen. Sie erhebt dafür kostendeckende Gebühren.

4

Die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz ist die zuständige kantonale Vollzugsbehörde im Sinn von Artikel 14 der Landwirtschaftlichen Deklarationsverordnung[12]*

§ 6
Kantonschemiker / Kantonschemikerin
1

Der Kantonschemiker oder die Kantonschemikerin leitet die Lebensmittelkontrolle in seinem oder ihrem Bereich, koordiniert die Tätigkeit der übrigen Kontrollorgane und sorgt für deren Aus- und Weiterbildung. Er oder sie ist fachlich unabhängig. *

2

… *

§ 7
Lebensmittelinspektoren und -inspektorinnen sowie Lebensmittel-
kontrolleure und -kontrolleurinnen *
1

Die Lebensmittelinspektoren und -inspektorinnen sowie die Lebensmittelkontrolleure und -kontrolleurinnen erfüllen die ihnen durch die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz übertragenen Aufgaben. *

2

… *

§ *
§ 9
Gemeinden
1

… *

2

Für die Kontrolle von Pilzen zum Eigengebrauch können die Gemeinden Pilzkontrolleure und -kontrolleurinnen einsetzen.

§ 10
Untersuchungshandlungen
1

Die Kontrollorgane haben bei der Erfüllung ihrer Aufgaben die Eigenschaft von Beamten der gerichtlichen Polizei.

3 Entschädigungen
§ 11
Vergütung von Proben
1

Wird eine amtlich erhobene Probe nicht beanstandet, kann der Eigentümer bei der Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz die Vergütung ihres Ankaufswerts verlangen, sofern die Probe den vom Bundesrat festgesetzten Mindestwert besitzt.

§ 12 *
Gebühren und Auslagen
1

Die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz erhebt Gebühren und Auslagen für Amtshandlungen nach Artikel 58 Absatz 2 des Bundesgesetzes über Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände vom 20. Juni 2014[13]*

a. *
b. *
c. *
2

Für Kontrollen, die zu Beanstandungen führen, gilt der Gebührenrahmen nach Artikel 113 LMVV. *

3

Für besondere Dienstleistungen und Kontrollen, die nicht von Amtes wegen durchgeführt werden, wie beispielsweise Etiketten- und Planbeurteilungen, sowie für besondere Aufwendungen bei Inspektionen, wie beispielsweise Fotografien und erweiterte Abklärungen, beträgt der Stundenansatz 80 bis 170 Franken. *

4

Die Gebührenhöhe für Laboruntersuchungen bemisst sich nach dem vom Verband der Kantonschemiker der Schweiz erarbeiteten Gebührentarif. Der Wert eines Aufwandpunktes beträgt Fr. 2.20. *

5

Daneben können folgende Gebühren anfallen:

a. Wegpauschale bei Probenerhebungen und Inspektionen 15 Aufwandpunkte
b. erster beanstandeter Sachverhalt bei Inspektionen 15 Aufwandpunkte
c. jeder weitere beanstandete Sachverhalt 5 Aufwandpunkte
6

Im Übrigen gelten der Gebührentarif und die Kostenverordnung für die Staatsverwaltung vom 28. Mai 1982[14].

4 Rechtsschutz
§ 13 *
Rechtsmittel
1

Gegen Verfügungen der Kontrollorgane der Lebensmittelkontrolle sowie der Prüfungskommission für Lebensmittelkontrolleure und -kontrolleurinnen kann innerhalb von fünf Tagen schriftlich und begründet Einsprache bei der Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz erhoben werden. Das Rechtsmittelverfahren gegen den Einspracheentscheid bestimmt sich nach dem Gesetz über die Verwaltungsrechtspflege vom 3. Juli 1972[15], soweit das eidgenössische Recht nichts anderes vorsieht.

§ 14
Aufschiebende Wirkung
1

Die verfügende Behörde und die Beschwerdeinstanz können einer Einsprache oder Beschwerde die aufschiebende Wirkung entziehen.

§ 15
Verfahren
1

Soweit das eidgenössische Recht nichts anderes vorsieht, gelten die Vorschriften des Gesetzes über die Verwaltungsrechtspflege[16].

§ 16
Haftung
1

Soweit das eidgenössische Recht nichts anderes vorsieht, gelten die Vorschriften des kantonalen Haftungsgesetzes vom 13. September 1988[17].

5 Schlussbestimmungen
§ 17
Aufhebung eines Erlasses
1

Die Vollziehungsverordnung zum Bundesgesetz betreffend den Verkehr mit Lebensmitteln und Gebrauchsgegenständen vom 26. Juli 1968[18] wird aufgehoben.

§ 18
Inkrafttreten
1

Die Verordnung tritt am 1. Januar 1996 in Kraft. Sie ist zu veröffentlichen.

G 1995 477
  1. [1] SR 817.0
  2. [2] SR 910.12
  3. [3] SR 910.18
  4. [4] SR 910.19
  5. [5] SR 916.020
  6. [6] SR 916.51
  7. [7] SR 916.371
  8. [8] SR 946.513.8
  9. [9] SRL Nr. 844
  10. [10] SR 817.042
  11. [11] Gemäss Änderung vom 22. Oktober 2013, in Kraft seit dem 1. Januar 2014 (G 2013 563), wurde in den §§ 5, 8, 11 und 13 die Bezeichnung «Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen» durch «Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz» ersetzt.
  12. [12] SR 916.51
  13. [13] SR 817.0
  14. [14] SRL Nr. 681
  15. [15] SRL Nr. 40
  16. [16] SRL Nr. 40
  17. [17] SRL Nr. 23
  18. [18] V XVII 549 (SRL Nr. 843)

Änderungstabelle - nach Paragraf

Element Beschlussdatum Inkrafttreten Änderung Fundstelle G
Erlass 05.12.1995 01.01.1996 Erstfassung G 1995 477
Erlasstitel 19.12.2017 01.01.2018 geändert G 2017-117
Ingress 24.04.2007 01.01.2008 geändert G 2007 48
Ingress 19.12.2017 01.01.2018 geändert G 2017-117
§ 1 Abs. 2 24.04.2007 01.01.2008 geändert G 2007 48
§ 1 Abs. 2 19.12.2017 01.01.2018 geändert G 2017-117
§ 3 Abs. 1 19.12.2017 01.01.2018 geändert G 2017-117
§ 4 Abs. 3 24.04.2007 01.01.2008 geändert G 2007 48
§ 4 Abs. 3 10.11.2015 01.01.2016 geändert G 2015 317
§ 4 Abs. 3 19.12.2017 01.01.2018 geändert G 2017-117
§ 5 Abs. 4 21.03.2000 01.04.2000 eingefügt G 2000 166
§ 5 Abs. 4 19.12.2017 01.01.2018 geändert G 2017-117
§ 6 Abs. 1 18.01.2011 01.02.2011 geändert G 2011 34
§ 6 Abs. 1 19.12.2017 01.01.2018 geändert G 2017-117
§ 6 Abs. 2 24.04.2007 01.01.2008 eingefügt G 2007 48
§ 6 Abs. 2 10.11.2015 01.01.2016 aufgehoben G 2015 317
§ 7 10.11.2015 01.01.2016 Titel geändert G 2015 317
§ 7 Abs. 1 10.11.2015 01.01.2016 geändert G 2015 317
§ 7 Abs. 1 19.12.2017 01.01.2018 geändert G 2017-117
§ 7 Abs. 2 10.11.2015 01.01.2016 aufgehoben G 2015 317
§ 8 10.11.2015 01.01.2016 aufgehoben G 2015 317
§ 8 Abs. 2 24.04.2007 01.01.2008 aufgehoben G 2007 48
§ 8 Abs. 3 24.04.2007 01.01.2008 aufgehoben G 2007 48
§ 8 Abs. 4 24.04.2007 01.01.2008 aufgehoben G 2007 48
§ 8 Abs. 5 24.04.2007 01.01.2008 aufgehoben G 2007 48
§ 9 Abs. 1 24.04.2007 01.01.2008 aufgehoben G 2007 48
§ 12 24.04.2007 01.01.2008 geändert G 2007 48
§ 12 Abs. 1 19.12.2017 01.01.2018 geändert G 2017-117
§ 12 Abs. 1, a. 19.12.2017 01.01.2018 aufgehoben G 2017-117
§ 12 Abs. 1, b. 19.12.2017 01.01.2018 aufgehoben G 2017-117
§ 12 Abs. 1, c. 19.12.2017 01.01.2018 aufgehoben G 2017-117
§ 12 Abs. 2 19.12.2017 01.01.2018 geändert G 2017-117
§ 12 Abs. 3 19.12.2017 01.01.2018 geändert G 2017-117
§ 12 Abs. 4 10.11.2015 01.01.2016 geändert G 2015 317
§ 13 24.04.2007 01.01.2008 geändert G 2007 48

Änderungstabelle - nach Beschlussdatum

Beschlussdatum Inkrafttreten Element Änderung Fundstelle G
05.12.1995 01.01.1996 Erlass Erstfassung G 1995 477
21.03.2000 01.04.2000 § 5 Abs. 4 eingefügt G 2000 166
24.04.2007 01.01.2008 Ingress geändert G 2007 48
24.04.2007 01.01.2008 § 1 Abs. 2 geändert G 2007 48
24.04.2007 01.01.2008 § 4 Abs. 3 geändert G 2007 48
24.04.2007 01.01.2008 § 6 Abs. 2 eingefügt G 2007 48
24.04.2007 01.01.2008 § 8 Abs. 2 aufgehoben G 2007 48
24.04.2007 01.01.2008 § 8 Abs. 3 aufgehoben G 2007 48
24.04.2007 01.01.2008 § 8 Abs. 4 aufgehoben G 2007 48
24.04.2007 01.01.2008 § 8 Abs. 5 aufgehoben G 2007 48
24.04.2007 01.01.2008 § 9 Abs. 1 aufgehoben G 2007 48
24.04.2007 01.01.2008 § 12 geändert G 2007 48
24.04.2007 01.01.2008 § 13 geändert G 2007 48
18.01.2011 01.02.2011 § 6 Abs. 1 geändert G 2011 34
10.11.2015 01.01.2016 § 4 Abs. 3 geändert G 2015 317
10.11.2015 01.01.2016 § 6 Abs. 2 aufgehoben G 2015 317
10.11.2015 01.01.2016 § 7 Titel geändert G 2015 317
10.11.2015 01.01.2016 § 7 Abs. 1 geändert G 2015 317
10.11.2015 01.01.2016 § 7 Abs. 2 aufgehoben G 2015 317
10.11.2015 01.01.2016 § 8 aufgehoben G 2015 317
10.11.2015 01.01.2016 § 12 Abs. 4 geändert G 2015 317
19.12.2017 01.01.2018 Erlasstitel geändert G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 Ingress geändert G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 § 1 Abs. 2 geändert G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 § 3 Abs. 1 geändert G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 § 4 Abs. 3 geändert G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 § 5 Abs. 4 geändert G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 § 6 Abs. 1 geändert G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 § 7 Abs. 1 geändert G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 § 12 Abs. 1 geändert G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 § 12 Abs. 1, a. aufgehoben G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 § 12 Abs. 1, b. aufgehoben G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 § 12 Abs. 1, c. aufgehoben G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 § 12 Abs. 2 geändert G 2017-117
19.12.2017 01.01.2018 § 12 Abs. 3 geändert G 2017-117